Elektrischer Test

Beim elektrischen Test werden elektrische Grundgrößen wie Strom und Spannung verschaltet und gemessen, um die ordnungsgemäße Verbindung eines Kabels oder die Funktion eines Bauteils zu testen.

 

Wenn Produkte, Komponenten oder Bauteile auf Ihre Funktionsfähigkeit überprüft werden, müssen Sie oft eine Reihe von Tests bestehen. Dazu gehören neben optischer Sichtprüfung (z.B. ist ein Kabel abgeknickt oder die Isolierung schadhaft) und mechanischen Tests (z.B. rastet ein Schalter korrekt ein) auch elektrische Tests.

 

Dafür wird der Prüfling / UUT mittels Adaption elektrisch leitfähig mit einem Testsystem verbunden.

 

Man kann unter anderem zwischen folgenden Testarten unterscheiden:

 

OFFEN-Test, SCHLUSS-Test und Isolationstest sind dabei typische Bestandteile von einem Kabeltest.

 

Einzelne Testpunkte werden von Multiplexern, Relais oder Transistoren auf den Generator aufgeschaltet. Dazwischen liegen die Messeinheiten CMU und VMU. Durch eine Reihe unterschiedlicher Schaltungen sowie der Variation der eingeprägten Stromstärke- und/oder Spannung ergibt sich ein breites Spektrum von Mess- und Testmöglichkeiten pro Testpunkt.

 

Getestet bzw. gemessen werden dabei die folgenden elektrotechnischen Größen:

  • Stromstärke (I)
  • Stromspannung (U)
  • Widerstand (R)

 

Optional können mithilfe einer RLC-Messung auch folgende Größen bestimmt werden:

  • Impedanz
  • Induktivität (L)
  • Kapazität (C)

 

Diese sind etwa bei einem Bauteiltest nötig, um ein Bauteil exakt zu vermessen.

 

In einigen Fällen werden auch mechanische oder physikalische Größen unter Verwendung von Hilfsmitteln, die in der Adaption verbaut sein können (z.B. Prüfstifte), in elektrische Größen umgewandelt, um sie so elektrisch messbar zu machen.

 

Ist ein Hersteller nach ISO 9001 zertifiziert, so sind die Testergebnisse häufig pro Prüfling / UUT zu protokollieren und für die Rückverfolgung oder die Auswertung in einer Statistik in einer Datenbank zu speichern.