Isolationstest

Beim Isolationstest (auch Isolationswiderstandstest genannt) handelt es sich um einen Hochspannungstest, der den Isolationswiderstand zwischen zwei Punkten eines Prüflings / UUT ermittelt.

 

Er wird normalerweise nur mit hoher Gleichspannung (HV-DC Test) durchgeführt, da der Wert des Isolationswiderstands nicht von der Polarität der Messspannung abhängt.

 

Auch wenn ein Prüfling einen sehr hohen Isolationswiderstand aufweist, kann es trotzdem sein, dass seine Spannungsfestigkeit begrenzt ist. Deshalb wird diese in einer eigenen Testphase, üblicherweise mit Wechselspannung (HV-AC Test), überprüft.

 

In der Regel wird zunächst mit einem SCHLUSS-Test ausgeschlossen, dass ein Kurzschluss vorliegt.

 

Während der Anstiegszeit, Wartezeit und Messzeit wird das System auf einen möglicherweise auftretenden Lichtbogen (Arc) überwacht. Tritt ein solcher auf, wird der Testschritt beendet und als fehlerhaft protokolliert.

 

Andernfalls wird während der Messzeit der fließende Isolationsstrom in äquidistanten Zeitintervallen gemessen und gemittelt. Am Ende der Messzeit wird der Isolationswert aus gemessenem Strom und programmierter Spannung errechnet und protokolliert und der Prüfling / UUT entladen.

 

Ist ein Hersteller nach ISO 9001 zertifiziert, so sind die Testergebnisse häufig zu protokollieren und für die Rückverfolgung oder die Auswertung in einer Statistik in einer Datenbank zu speichern.