Protokollierung

Im Zuge der Protokollierung werden Daten erfasst und ausgegeben bzw. abgelegt (gespeichert).

 

Bei den Daten kann es sich um das Gesamtergebnis von einem einfachen Kabeltest (elektrischer Test) in Form von „Gut“ bzw. „Fehler“ handeln, um die Erfassung eines einzelnen Testschrittes (Sollwert/Istwert) wie auch um komplexe Datensätze (Details zum Prüfling / UUT, Zeitpunkt, Prüfer, Prüfprogramm, Testsystem) handeln. Die Weiterverarbeitung kann in Form einer einfachen Darstellung am Bildschirm, einem Ausdruck auf Paper oder als Label, oder in einer Speicherung in einer Datenbank erfolgen.

 

Die Protokollformate sowie der Umfang der Daten sind bei vielen Testsystemen (modellabhängig) frei konfigurierbar. Welche Daten letztendlich protokolliert werden ist häufig in Normen oder in den Kundenanforderungen festgelegt.

 

In einer Datenbank abgespeicherte Datensätze können nachträglich – z.B. für statistische Erhebungen (siehe Statistik) – abgefragt und ausgegeben werden.

 

Häufig schreibt eine Zertifizierung nach einer bestimmten Qualitätsnorm (z.B. ISO 9001) die Protokollierung, Speicherung und Auswertung von Testergebnissen vor.