Photovoltaik-Modul-Anschlussdose

Elektrischer Test einer Anschlussdose für Photovoltaik-Module mit einem W 434 Testgerät

Prüfaufgabe

Für Photovoltaik-Module fertigt ein Hersteller UV-beständige, wasserdichte Anschlussdosen mit eingebauten Bypass-Dioden für Aderquerschnitte bis 6 mm2. Die Dioden sollen verhindern, dass bei einer Teilabschaltung alle in Reihe geschalteten Solarmodule in ihrer Leistung reduziert werden. Die Anschlussdosen sind mit einem Übergangswiderstand
< 2 mOhm spezifiziert und führen Arbeitsströme von bis zu 25 A.

 

Lösung

Für den Test wird ein W 434 Testgerät mit Adaptionstisch und eine programmierbare Stromquelle verwendet. Zunächst erfolgen der Verbindungstest, der Test der Dioden sowie der Schlusstest mit Niederspannung. Dann prägt das Testgerät über sogenannte FORCE-Leitungen bis zu 25 A aus der programmierbaren Stromquelle ein und misst über die SENSE-Leitungen mit dem integrierten Spannungsmessgerät den Spannungsabfall. Nach dem Ohm'schen Gesetz (R=U/I) berechnet die Software den Widerstand im mOhm-Bereich und vergleicht diesen mit dem vorgegebenen Wert.

 

Abschließend wird ein Isolationstest mit 500 Vdc und eine Spannungsfestigkeitsprüfung mit 1.000 Vac durchgeführt.

 

Ergebnis / Besonderheit

Die präzise Messung des Spannungsabfalls bei hohen Strömen ersetzt eine zeitaufwändige HOTSPOT Messung, bei der der Prüfling bisher mit 25 A belastet und die Temperatur an diversen Übergangsstellen gemessen wurde. Bei gleicher Genauigkeit reduziert sich dadurch die Prüfzeit pro Verbindung von ca. 20 s auf etwa 100 ms.

Photovoltaik-Module mit Anschlussdose auf der Unterseite
Photovoltaik-Module
Photovoltaik-Modul-Anschlussdosen unterschiedlicher Konfiguration