Diese Webseite nutzt Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten. Dies sind sogenannte funktionelle Cookies bzw. Session-Cookies.

Darüber hinaus verwenden wir einige Tracking-Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

4-Draht-Messung

Die 4-Draht-Messung ist auch unter den Begriffen 4-Draht-Kelvin-Modus oder Vierleitermessung bekannt.

Es handelt sich dabei um eine Messmethode zur exakten Messung von Widerständen im Prüfling / UUT. Bei dieser Messmethode werden die internen Übergangs-Widerstände und die Leitungswiderstände in der Adaption eliminiert.

 

Pro Messpunkt im Prüfling werden jeweils zwei innerhalb der Schaltmatrix nebeneinanderliegende Testpunkte auf dem Testpunktmodul benötigt, die mittels Force und Sense-Leitungen über die Adaption mit dem Prüfling verbunden werden. Die 4-Draht-Messung wird durch die entsprechende Kennzeichnung der Pins in der Pintabelle eingeschaltet.

 

Bei der 4-Draht-Messung liefert der Generator einen Konstantstrom. Die am Widerstand (RMESS) abfallende Spannung wird mit einem hochohmigen Spannungsmessgerät (Voltage Measurement Unit, VMU – siehe Messeinheiten) gemessen. So ist nicht nur das Einhalten eines Schwellwertes messbar, sondern der Widerstand kann exakt bis in den Milli-Ohm-Bereich gemessen werden.

Abbildung 1: Prinzip der 4-Draht-Messung